Ohne Zufall gäbe es keine Freiheit

In Heft 2/11 von „Sinn und Form“ hat mein sehr geschätzter früherer Arzt, Herr D.Janz ein sehr interessantes Interview gegeben.
„Aber was man braucht ist die Souveränität nichts für Zufall zu halten.“ sagt er dort und er macht sich Gedanken über die Krankheit als Bestimmung.
Für mich bedeutet Wertschätzung auch, dass ich widerspreche, wenn ich nicht einverstanden bin.
Deswegen habe ich an die Redaktion und Herrn Prof.Janz den folgenden Brief geschrieben: Brief_Sinn_und_Form_0211_Endfassung

Dieser Beitrag wurde unter Dostojewski, Epilepsie, Philosophie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.